Mittwoch, 28. März 2012

Adlershof zwischen Innovation und Vorstadt

Besonders auf der westlichen Seite der Görlitzer Bahn hat sich Adlershof völlig verändert. Gab es hier vor der Wende den "Deutschen Fernsehfunk/DFF" oder auch "Fernsehen der DDR" genannt, so sprießen jetzt permanent neue Unternehmen, Forschungsinstitute und Kreativfirmen aus dem Boden.
Noch ist viel Platz für weitere Ansiedlungen vorhanden.

Auf der anderen Seite der Bahnstrecke findet man Kleinhaussiedlungen, 20er-Jahre-Wohnzeilen, die wichtige Dörpfeldstr., Kleingärten und noch ein wenig Wald. Aber auch Industrieanlagen sind vorhanden und noch immer zwei Fabrikruinen (eine davon die Brauerei am Glienicker Weg - nicht im Bild).

Besonders schön ist die Einfamilienhaus-Siedlung - bestehend aus Holzhäusern - in der Gemeinschaftsstr., wo auch ansehnliche Backsteinhäuser aus der Zeit vor 1900(?) stehen.

Siedlungen der Neuen Sachlichkeit gibt es in der Zinsgutstr. und in der Florian-Geyer-Str..

So kommt man hin: von Friedrichstr. mit der Stadtbahn bis Ostkreuz, umsteigen in S8/S9 Richtung Grünau/Schönefeld bis Adlershof in ca. 38 Minuten.

ehemalige DFF Sendezentrale Rudower Chaussee

Seidenbaumstr.

Steinbachstr.

Eingang zum ehemaligen RAW Schöneweide am Adlergestell

Florian-Geyer-Str./Pfingstberggasse

auf einem Hausdach in der Helbigstr....

Holzhaussiedlung in der Gemeinschaftsstraße

Hollstr.

alte Beamtenhäuser in der Gemeinschaftsstraße

alte Feuerwehr Selchowstr.

Waldstr./Stienitzseestr.


Beamtenwohnungen Waldstr./Stienitzseestr.

Zinsgutstr.

Arndtstr.

Kirche in der Nipkowstr.


Moissistr./Büchnerweg

Moissistr./Büchnerweg

Thomas-Müntzer-Str.

Fotos vom 27.03.2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen