Donnerstag, 1. Dezember 2011

Lübars - früher Stadtflucht für Westberliner

Lübars ist immer noch ländlich, wie Dörfer weit draußen in Brandenburg.
Das hügelige Gelände macht die Gegend reizvoll. Viele kleine Seen, Felder und lockerer Baumbestand sind auch heute noch für Spaziergänge außerordentlich geeignet.

Auch so manche Wohnsiedlungen, wie die Doppelhaushälften am Zehntwerderweg, im Waldläuferweg oder nördlich am Ende der Straße Am Vierrutenberg sollte man sich anschauen.

Besonders schön sind die Häuser mit runden Dächern  den Herrnholzweg entlang. Sie gehören zur sogenannnten Kriegerheimstättensiedlung.

Bei einem Besuch ist natürlich auch der alte Dorfkern (nicht im Bild) sehr empfehlenswert.

So kommt man hin: von Friedrichstr. mit S 1 Richtung Oranienburg/Frohnau bis Waidmannslust, dann Bus 222 bis Endstelle Lübars in ca. 40 Minuten.

Straße 494

Wiesenteich

Zehntwerderweg

wie vor

wie vor

Volksschule Straße am Freibad/Am Vierrutenberg

Benekendorffstr.

Waldläuferweg

Gemeindehaus Zabel-Krüger-Damm

Herrnholzweg

Klötzesteig/Am Wiesenende

Alte Fasanerie

Fotos vom 30.11.2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen